Markus Hofmann - Blog

Die Kunst der kleinen Pause

Pausenlos geistige Höchstleistung erbringen - ist dass das Rezept der Erfolgreichen in unserer Leistungsgesellschaft? Ganz sicher nicht. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Biorhythmik des menschlichen Gehirns beweisen die Unmöglichkeit andauernder Leistung auf hohem Niveau. Das Gehirn braucht Pausen, um leistungsfähig zu bleiben.

Konzentration Leistungsfähigkeit Pause Pause machen pausieren

Wer viel leisten muss, darf die Pausen nicht vergessen.

Pausenlos geistige Höchstleistung erbringen - ist dass das Rezept der Erfolgreichen in unserer Leistungsgesellschaft? Ganz sicher nicht. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Biorhythmik des menschlichen Gehirns beweisen die Unmöglichkeit andauernder Leistung auf hohem Niveau. Das Gehirn braucht Pausen, um leistungsfähig zu bleiben. Spätestens nach 2 Stunden geistiger Arbeit ist eine Pause angesagt. Bei sehr anstrengenden Tätigkeiten sollte die Pause schon viel eher, vielleicht schon nach 20 oder 30 Minuten gemacht werden. Durcharbeiten ist keine Lösung. Die Anstrengung steigt und die Gesamtleistung sinkt. Wer von morgens bis mittags ohne Unterbrechung arbeitet, leistet insgesamt weniger, als derjenige, der ein oder zwei Pausen einstreut. Pausen machen Sinn, sowohl für die aktuelle Leistung als auch für den langfristigen Leistungserhalt, also auch für die Gesundheit.

Die Pause muss nicht lange sein. Wer Entspannungstechniken beherrscht, dem genügen schon ein paar Minuten. Nur aufhören mit der Arbeit und nichts tun, ist nicht unbedingt ein wirklich gutes Rezept. Bei den meisten stellt sich die erwünschte Ruhe nicht so schnell ganz von alleine ein. Ruhige Gymnastikübungen, auf die wir uns voll konzentrieren, führen schon besser zum Erfolg. Vielleicht probierst du es mal mit der sogenannten progressiven Muskelentspannung.

Die kleinste und schnellste Pause ist wohl das genüssliche Gähnen. Zumindest bringt es zusätzlich Sauerstoff ins Gehirn. Aber als wirkliche Erholungspause reicht es noch nicht. Du solltest das Gähnen eher als ein Signal wahrnehmen, dass nun eine richtige Pause fällig ist.