Markus Hofmann - Blog

Warum der FC Bayern die Champions League verloren hat

Ja, ich war dabei! FC Bayern gegen FC Chelsea live in der Allianz Arena. Erste Reihe. Direkt am Spielfeldrand. An der Eckfahne. Mitgefiebert bis zum Ende, um dann zum Schluss in einer Schockstarre ohne Worte zu verharren. Ohne Worte, das passiert mir nicht allzu oft.

Champions League FC Bayern Freizeit Fußball Persönliches

FC Bayern live in der Allianz Arena!

Warum der FC Bayern die Champions League verloren hat

Was war da passiert? Wir waren doch eigentlich schon Champions League Sieger. Dreimal!!! Also, das 1:0 VIER Minuten vor Schluss. Der Elfmeter von Robben. Die Glanz-Parade von Neuer. Und dann trotzdem in der letzten Sekunden gegen den FC Chealsee im ELFMETERSCHIEßEN verloren. Hallo? Die kommen doch aus England. Das geht doch schon allein historisch nicht, also fußballtechnisch gesehen. Dann war es auch noch im EIGENEN Stadion. Mehr als ¾ Bayernfans waren anwesend und haben nach besten Wissen und Gewissen angefeuert. Die Buchmacher hatten Bayern als eindeutigen Sieger im VORFELD schon ausgemacht. Die Medien waren sich einig, dass der Pott in München bleibt und nicht auf die Insel geht. Selbst die Engländer sahen wenig Chance auf den Titel: ein Chelsea Fan gratulierte mir schon VOR dem Elfmeterkrimi zum Champions League Sieger. Die Energie und Schwingung war mit uns. Was ist da schief gelaufen???

 

Der FC Bayern würde die Champions League nicht gewinnen...

Ich möchte jetzt nicht neunmalklug rüber kommen. ABER … ich habe schon zu Beginn der Saison vermutet, dass der FC Bayern NICHT die Champions League gewinnen wird. Warum diese gewagte Aussage? Schauen wir kurz zurück. Als vor gut 3 Jahren bekannt wurde, dass das diesjährige CL-Endspiel in München stattfinden wird, war das Ziel von Uli Hoeneß und der gesamten Mannschaft klar. Wir müssen hier dabei sein. Das „Finale dahoam“. Der Traum eines Fußballspielers, ja gar einer ganzen Stadt und aller Bayern-Fans. Alle Weichen wurden ab diesen Zeitpunkt gestellt um dieses große Ziel zu erreichen: am 19. Mai nicht nur als Gastgeber sondern Endspielteilnehmer dabei zu sein. Selbst die Niederlage 2010 in Madrid gegen Inter Mailand wurde als Generalprobe angesehen und verkraftet, weil man ja 2 Jahre später im eigenen Stadion einlaufen wollte. Alles lief nach Plan. Natürlich spielte der FC Bayern in der Gruppe A. Perfekte Vorrunde mit sensationellen Spielen und Siegen gegen Villarreal, Neapel und Manchester City. Das unvergessliche 7:0 im Achtelfinale gegen Basel. Ein souveräner Sieg gegen Marseille im Viertelfinale.

Warum der FC Bayern die Champions League verloren hat

Und dann das entscheidende Halbfinal-Rückspiel bei den Königlichen aus Madrid. Alle Energie und Glaube bündelte sich im Fuß von Bastian Schweinsteiger, als er zum entscheidenden Elfmeter in Madrid antrat. Das große, übermächtige, alles erfüllende Ziel, das Champions-League Finale in München zu erreichen war zum Greifen nahe. Und … Schweini traf. Der Traum war wahr geworden. Das Ziel war erreicht, das „Finale dahoam“.

 

Einen klaren Fokus setzen

Und jetzt? Was passierte jetzt? Alle Medien, einschließlich FAZ, BILD und ZDF sprachen ab diesem Zeitpunkt fast nur noch davon, dass der Traum von Uli Hoeneß tatsächlich in Erfüllung gegangen ist. Nur ein Bruchteil der Berichterstattung konzentrierte sich auch auf den Gewinn der Champions League. Natürlich haben die Spieler und Verantwortlichen sofort nach dem Finaleinzug auch gesagt, dass sie den Pott holen wollen. Doch wenn Monate – ja sogar Jahre davor – immer wieder ein anderes Programm im Kopf wiederholt worden ist, dann kann man das nicht innerhalb von drei Wochen einfach so gegen ein Neues austauschen. Erst recht nicht, wenn alle Medien berichten, dass sie das Ziel ja schon erreicht haben, das Finale dahoam.

Glaubten die Spieler tatsächlich zu hundert Prozent nach dem 1:0 in der 83. Minute, dass sie Champions League Sieger werden konnten. Wollten sie es auch zu 100 Prozent? War der Fokus klar eingestellt? Ich glaube nicht. Auch die Möglichkeit mit dem Elfmeter in der Nachspielzeit wieder in Führung zu gehen wurde vergeben. Wieder fehlte die Bestimmtheit und Durchsetzungskraft. Dann führten die Bayern auch noch im Elfmeterschießen. Wieder ein klarer Matschball … der dieses Mal von Schweini vergeben wurde. Eine tragische Figur.

Warum der FC Bayern die Champions League verloren hat

Verliere dein Ziel nicht aus den Augen!

Lag es an der fußballerischen Leistung? Ich denke nicht, die Bayern waren spielerisch tonangebend. An den Fans lag es sicherlich auch nicht, ich war dabei!

Ich bin mir sicher, es lag viel daran, dass das Ziel falsch war: nämlich das Finale im eigenen Stadion und nicht der Endspielsieg.

Von meiner geschätzten Trainerkollegin Antje Heimsoeth habe ich ein paar äußerst spannende Ideen zum Thema Zielfokussierung. Sie sagt: „Erst klare Ziele helfen, herausragende Ergebnisse im Sport zu erreichen. Nur wenn man weiß, wo genau man hin will, kann man den genauen Weg dorthin festlegen und sofort die ersten Schritte in die richtige Richtung gehen. Und der Fokus auf Dinge, die uns wichtig sind, setzt Kraft frei, Dinge auszublenden.“

Aus ihrem Buch „Mental-Training für Reiter“ habe ich ebenfalls diese Geschichte:

Die kalifornische Küste lag nebelverhangen da an jenem Morgen des 4. Juli 1952. 34 Kilometer westlich davon, auf der Insel Catalina, watete eine 34-jährige Frau ins Wasser und schickte sich an, in Richtung Kalifornien zu schwimmen, entschlossen, diese Strecke als erste Frau zu bewältigen. Ihr Name war Florence Chadwick. Sie war bereits die erste Frau gewesen, die den Ärmelkanal in beiden Richtungen durchschwommen hatte. Das Wasser war eiskalt, und der Nebel war so dicht, dass sie kaum die Begleitboote ausmachen konnte. Millionen schauten über die nationalen Fernsehsender zu. Mehrmals mussten Haie mit Gewehren vertrieben werden, um die einsame Gestalt zu schützen. Die Müdigkeit war nie ihr großes Problem bei diesen Schwimmleistungen gewesen - es war die eisige Kälte, die ihr zu schaffen machte.

Über fünfzehn Stunden später bat sie, steif vor Kälte, aus dem Wasser geholt zu werden. Sie konnte nicht mehr. Ihre Mutter und ihr Trainer, die im Boot neben ihr herfuhren, sagten ihr, dass die Küste schon ganz nah sei. Sie drängten sie, nicht aufzugeben aber als sie zur kalifornischen Küste hinüberschaute, sah die Schwimmerin nichts als den dichten Nebel und bat darum, herausgeholt zu werden. Stunden später, als ihr Körper sich erwärmt hatte, kam der Schock über ihren Misserfolg. Nur eine halbe Meile vor der kalifornischen Küste war sie aus dem Wasser gezogen worden!

Ein Reporter fragte sie: "Miss Chadwick, was hat Sie davon abgehalten, diese letzte halbe Meile zu schwimmen?" „Es war der Nebel", antwortete sie. „Wenn ich das Land hätte sehen können, hätte ich es geschafft. Wenn man da draußen am schwimmen ist und sein Ziel nicht sehen kann …“.

Der Satz von Miss Chadwick wurde weltberühmt: „Es war der Nebel - wenn ich das Land hätte sehen können, ..." Da sie ihr Ziel aus den Augen verloren hatte, gab sie kurz vorher auf. Dasselbe passiert tagtäglich vielen Menschen in allen möglichen Lebensbereichen.

Deswegen. Fasse dir ein Ziel, das du klar vor Augen hast. Programmiere deinen Kopf mit den richtigen Bildern. Mit klaren Zielen vor Augen weißt du viel eher, wann du dich in die richtige oder in die falsche Richtung bewegst. Du weißt auch, wann du "Ja" oder "Nein" sagen musst. Und du weißt, wann du kämpfen musst oder gelassen sein kannst.

Warum der FC Bayern die Champions League verloren hat

 

Literatur: "Golf Mental", Pocket Training, Antje Heimsoeth