Unser episodisches Gedächtnis – Autobiografie des Lebens

Das episodische Gedächtnis ist Teil des deklarativen Langzeitgedächtnisses im Gehirn. Wenn Sie sich an Elemente Ihrer Biografie erinnern können, nutzen Sie diese Gedächtnisressource. „Episode“ legt nahe, dass es nicht nur um Einzelereignisse aus dem eigenen Werdegang handeln kann, sondern um eine Kette an Ereignissen. Der Vorteil, dieses Gedächtnis zu trainieren, liegt darin, dass Sie mittels einmaliger Erinnerungen Ihr Langzeitgedächtnis stärken können.

Vom Kind bis ins hohe Alter sammelt der Mensch Wissen. Manches davon ist emotional konnotiert – anderes nicht. Bei episodischen Erinnerungen schwingen besondere Emotionen mit: der erste Kuss, der Schulabschluss, die eigene Hochzeit, aber auch Krankheitsphasen, Scheidung oder der Tod der Eltern. Die persönlichen Erinnerungen sind nicht nur Bestandteil unserer Biografien, sondern auch Faktoren, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind und morgen sein werden. Damit besteht ein starker Bezug zu Identität, Selbstbild und Selbstwirksamkeit – alles Elemente, die wir zum souveränen Umgang mit unseren Leben benötigen.

Definition – episodisches Gedächtnis

Das episodische Gedächtnis wird auch als autobiografisches Gedächtnis bezeichnet. Damit ist eine Definition einfacher zu gestalten: Das episodische Gedächtnis als Teil vom deklarativen Gedächtnis beinhaltet zum einen Erinnerungen an die eigene Biografie, also an den Lebenslauf, zum zweiten beinhaltet es die Erinnerungen an markante Ereignisse des gesellschaftlichen Lebens. Das Wissen umfasst somit individuelle Erfahrungen, welche die Autobiografie unmittelbar und mittelbar berühren. Gleichrangig stehen so z. B. die eigene Hochzeit (persönliches Ereignis) und die Corona-Krise (gesellschaftliches Ereignis) im Gedächtnis.

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis

Hier geht es zum Gedächtnistraining

Webinar Gedächtnistraining (kostenfreies Webinar)

Die Geheimnisse der Gedächtnisweltmeister. Das volle Potenzial Ihres Gehirns nutzen. Neues Wissen mit vorhandenem Wissen effizient verknüpfen. Bringen Sie ihr Gehirn bequem von zuhause aus auf Trab!

Hier geht es zu den Merktechniken

Meine Merktechniken

Hier erfahren Sie die Techniken der Gedächtnis-Weltmeister und wie Sie sich ALLES besser merken können! Sei es Namen und Gesichter, Zahlen, Daten, Fakten oder Fach- und Allgemeinwissen.

Hier geht es zu den Denksportaufgaben

Denksportaufgaben

Hier geht’s zur Sammlung der besten Denksportaufgaben, bei denen Sie um die Ecke denken dürfen. Tüfteln Sie selbst, denken Sie nach und stellen Sie diese Rätsel Ihren Freunden vor. Abendfüllende Gespräche garantiert.

Hier geht es zum Gedächtnistraining

Webinar Gedächtnistraining (kostenfreies Webinar)

Die Geheimnisse der Gedächtnisweltmeister. Das volle Potenzial Ihres Gehirns nutzen. Neues Wissen mit vorhandenem Wissen effizient verknüpfen. Bringen Sie ihr Gehirn bequem von zuhause aus auf Trab!

Hier geht es zu den Merktechniken

Meine Merktechniken

Hier erfahren Sie die Techniken der Gedächtnis-Weltmeister und wie Sie sich ALLES besser merken können! Sei es Namen und Gesichter, Zahlen, Daten, Fakten oder Fach- und Allgemeinwissen.

Hier geht es zu den Denksportaufgaben

Denksportaufgaben

Hier geht’s zur Sammlung der besten Denksportaufgaben, bei denen Sie um die Ecke denken dürfen. Tüfteln Sie selbst, denken Sie nach und stellen Sie diese Rätsel Ihren Freunden vor. Abendfüllende Gespräche garantiert.

Episodisches Gedächtnis – Funktion und Aufgaben

Die wichtigste Funktion übernimmt das episodische Gedächtnis im Gehirn in Bezug auf die Stiftung von Identität, durch welche der Mensch sich selbst erfahren und benennen kann. Je nach Deutung biografischer Erfahrungen kann sich ein gutes oder negatives Selbstbild entwickeln. Aktuelle und künftiger Erlebnisse werden vor dem Hintergrund vergangener Erfahrungen gedeutet. Damit übernimmt das episodische Gedächtnis Bewertungs- und Einordnungsfunktionen, die wiederum verhaltensmodifizierend wirken. Außerdem kann ein Mensch mit diesem Gedächtnis Prognosen anstellen, Konsequenzen herleiten und somit Entscheidungen treffen. Erinnern, Assoziieren, Deuten, Herleiten, Prognostizieren sind wesentliche Mechanismen, die dieses Gedächtnis zur Grundlage haben. Das bedeutet, dass Sie aus der in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen lernen. Aber das Gedächtnis hilft Ihnen auch, sich an verlorene Dinge zu erinnern. Jeder kennt diese Momente, in denen man sich in eine Situation zurückbegibt, in der man einen Gegenstand verloren hat. Eine weitere Funktion ist das Verknüpfen objektiver Inhalte mit dem situativen Kontext: Wer ein spannendes Buch gelesen hat, kann sich an den Inhalt erinnern, wenn er sich die Situation vergegenwärtigt, in der er das Buch gelesen hat.

So trainieren Sie Ihr episodische Gedächtnis

Während bei einem Kind das autobiografische Gedächtnis beiläufig entwickelt wird, ist es für Erwachsene ein gutes Training, sich bewusst zu erinnern. Informationen im Gehirn sollten auf Abruf verfügbar sein. Aus dem Pool episodischer Erinnerungen können Sie bestimmte Wissensbestände herausholen und nutzbar machen. Da die episodische Gedächtnisleistung unsere Identität beeinflusst, können Sie als eine einfache Übung einmal versuchen, sich an positive und negative persönliche Erlebnisse so detailliert wie möglich zu erinnern. Nutzen Sie zum Abgleich Ihrer Erinnerungen Quellen zur Kontrolle: Fotos, Einladungskarten, Zeitungsberichte, Erinnerungen anderer Menschen. Gleichzeitig können Sie mit neuen Informationen bewusster umgehen, so dass so viele Infos wie möglich im Gedächtnis abgespeichert werden und auf Abruf bereitstehen.

Zusätzlich bietet sich ein allgemeines Gedächtnistraining für das Gehirn an, weil im Grunde jedes Speichern und jeder Abruf von Informationen ein Training darstellt. Sogar Gedächtnisspiele wie Memory sind hilfreich, denn die Bilder werden mit Erinnerungen / Emotionen verknüpft. Wichtig ist es, das Vernetzende Denken zu fordern und zu fördern. Das episodische Gedächtnis ist hierbei sowohl Mittel als auch Zweck. Statt sich nur an einzelne Erlebnisse zu erinnern, können Sie diese miteinander vernetzen – durch eine Geschichte. Das prozedurale Gedächtnis, welches uns ermöglicht, Bewegungen auszuführen, kann helfend genutzt werden: Denken Sie an Erlebnisse aus Ihrer Vergangenheit, in welchen Sie Bewegungen gelernt haben oder in welchen Bewegungen besonders einprägsam waren: Schwimmen lernen, Fahrradfahren lernen, Autofahren lernen oder besondere Sportereignisse.

Wenn Sie weniger die Vergangenheit nutzen möchten für Ihr Training, sondern die Gegenwart, versuchen Sie, neue Lerninhalte als etwas Besonderes ins Gedächtnis einzuprägen, als ein Ereignis, das Ihre Biografie prägt. Hierzu gibt es mehrere Techniken, so z. B. die Assoziationstechnik, bei der Sie Wissensbestände mit Bildern in Verbindung bringen und dann über die Bilder die Lerninhalte wiedergeben können – auf Abruf.

Ein effizientes und effektives Training erreichen Sie also durch eine möglichst detaillierte Erinnerung an Vergangenes, durch eine möglichst detaillierte Einprägung aktueller Geschehnisse und durch die Verwendung allgemeiner Lern- und Gedächtnismethoden.

KOSTENLOSES WEBINAR

KOSTENLOSER NEWSLETTER