Unser visuelles Gedächtnis hilft uns durch die Welt

Weiterbildung, Gedächtnistraining und Lernen nehmen eine wichtige Rolle in der Gegenwart ein, weil der Mensch sowohl durch gesellschaftliche Megatrends als auch durch individuelle Entwicklungen immer wieder gefordert ist, sich anzupassen. Das visuelle Gedächtnis kann hierbei ein prima Hilfsmittel sein, weil das Gehirn gerade visuelle Eindrücke gut verarbeitet. Wer sein Gedächtnis regelmäßig fordert und fördert, bewirkt damit langfristige Effekte, die sich ganzheitlich auswirken: höhere Konzentrationsfähigkeit, bessere Gedächtnisleistungen, mehr Kreativität, mehr Entspannung, bewusstere Wahrnehmung und höhere Selbstregulationsfähigkeiten.

Ein Bild ist ein Bild ist ein Bild … so oder so ähnlich könnte man die Leistung des visuellen Gedächtnisses beschreiben. Der Mensch erlebt sich und seine Umwelt meistens primär über die visuelle Wahrnehmung. Das Gehirn erzeugt ein Bild, welches dann der Orientierung dient. Am offensichtlichsten arbeitet hier das Kurzzeitgedächtnis: Wenn Sie sich ein Bild anschauen, können Sie sich innerhalb kurzer Zeit an dieses noch erinnern. So erkennen Sie zum Beispiel Fahrtrouten auf Landkarten beziehungsweise können diese von der Karte auf die Wirklichkeit transferieren.

Visuelles Gedächtnis – eine besondere Merkfähigkeit

Das visuelle Gedächtnis kann mit Fug und Recht als eine besondere Fähigkeit bestimmt werden, wobei der Begriff des Visuellen genauer bestimmt werden muss. Der Mensch hat nämlich mehrere Möglichkeiten, visuell zu „arbeiten“:

  1. Vorstellungskraft, Fantasie,
  2. Erinnerung an visuelle Eindrücke durch Langzeitgedächtnis (zum Beispiel die bildhafte Erinnerung an eine Jubiläumsfeier, die schon 10 Jahre zurückliegt),
  3. Erinnerung an visuelle Eindrücke durch das Kurzzeitgedächtnis (zum Beispiel die bildhafte Erinnerung an eine Situation, die vor wenigen Minuten stattgefunden hat).

Im Vorliegenden soll es ausschließlich um die Fähigkeit gehen, eine kleine Menge an visuellen Informationen über eine kurze Zeitspanne zu speichern. Dies ist dem Kurzzeitgedächtnis zuzuordnen. Eine visuelle Information kann dann im Arbeitsgedächtnis verarbeitet werden, sie kann ins Langzeitgedächtnis gelangen oder sie wird vergessen.

Hier geht es zum Denksport

Webinar Gedächtnistraining (kostenfreies Webinar)

Die Geheimnisse der Gedächtnisweltmeister. Das volle Potenzial Ihres Gehirns nutzen. Neues Wissen mit vorhandenem Wissen effizient verknüpfen. Bringen Sie ihr Gehirn bequem von zuhause aus auf Trab!

Hier geht es zu den Merktechniken

Meine Merktechniken

Hier erfahren Sie die Techniken der Gedächtnis-Weltmeister und wie Sie sich ALLES besser merken können! Sei es Namen und Gesichter, Zahlen, Daten, Fakten oder Fach- und Allgemeinwissen.

Hier geht es zum Denksport

Denksportaufgaben

Hier geht’s zur Sammlung der besten Denksportaufgaben, bei denen Sie um die Ecke denken dürfen. Tüfteln Sie selbst, denken Sie nach und stellen Sie diese Rätsel Ihren Freunden vor. Abendfüllende Gespräche garantiert.

Beispiele für das visuelle Gedächtnis

– Wenn wir ein Buch lesen, sind die schriftlichen Buchstaben visuelle Reize, die wir entsprechend aufnehmen und verarbeiten.

– Im Straßenverkehr hilft uns ein visuelles Gedächtnis bei der Erinnerung an die Bedeutung von Verkehrszeichen. Außerdem können wir uns so an unser Auto erinnern oder an den Weg zum Parkplatz.

– Ebenso dient diese Merkfähigkeit der Kontextualisierung von Informationen, was insbesondere im Beruf hilfreich ist. Man denke an neue digitale Prozesse, wo Informationen regelmäßig überarbeitet werden müssen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über entsprechendes Kontext-Wissen verfügen müssen, um digital arbeiten zu können.

– Auch hilft ein visuelles Gedächtnis dem Erinnern an Menschen. Hierbei stehen das Gesicht, die Figur, das Erscheinungsbild einer Person im Zentrum, aber auch die Zuordnung nonverbaler Signale.

Das zeichnet ein gutes visuelles Gedächtnis aus

Wenn Sie sich visuelle Eindrücke merken können, ist diese Gedächtnisform bei ihnen gut ausgeprägt. Doch was einfach klingt, kann durchaus schwer zu erkennen sein, denn nicht immer merkt man, dass das eigene Gehirn visuell nicht optimal arbeitet, denn was man nicht erkennt, ist schlicht nicht da. Deshalb helfen objektive Tests oder der Austausch mit anderen Menschen, um einen Eindruck von dem eigenen Leistungsvermögen zu bekommen. Neuropsychologische Tests sind dabei hilfreich, aber für eine erste Annäherung helfen selbstgewählte Aufgaben mit visuellen Inhalten, aber auch gängige Spiele wie Puzzles oder Memory sind hilfreich, um einen Eindruck von der eigenen Leistung zu bekommen.

Es ist auch möglich über Defizitkriterien die Frage zu beantworten, was ein gutes Gedächtnis ausmacht. Das heißt, Sie betrachten die Leistung kritisch, nämlich mit Blick auf mögliche Probleme. Hierbei können dann größere Exkurse vorgenommen werden, vor allem in Bezug auf die Frage, was ein visuelles Gedächtnis beeinträchtigen könnte.

Typische Negativeinflüsse sind:

– Alzheimer-Krankheit,

– Legasthenie,

– Drogenkonsum (Alkohol und Marihuana),

– Gehirnverletzungen in Folge von Schlaganfällen oder Schädel-Hirn-Traumata.

Wie Sie ihr visuelles Gedächtnis trainieren können

Sie können Ihr Gedächtnis mit Wissen und Erfahrung trainieren. Dabei muss nicht immer visuell gearbeitet werden, weil das Gehirn ein komplexes System ist, also alle Bereiche mehr oder weniger stark miteinander verbunden sind. Deshalb ist das Übungsspektrum sehr groß und reicht vom Alltagsbewusstsein hin zu klinischen Übungen. Eine einfache Übung besteht darin, sich bestimmte Körpermerkmale von Menschen einzuprägen oder Gesichter und Namen miteinander zu verbinden. Das sind Prozesse, die „automatisch“ ablaufen, die aber verbessert werden können, je bewusster man sie ausführt. Beobachten Sie Ihr eigenes Lernverhalten und wenn Sie sich Dinge merken müssen, nutzen Sie aktiv bestimmte Lernmethoden oder Lernstrategien.

Fertigen Sie spontan-intuitiv Zeichnungen, wenden Sie sich dann für ca. fünf Minuten von diesen ab und versuchen Sie, sich danach an Ihre Zeichnungen zu erinnern. Beschreiben Sie alle Zeichnungsinhalte oder zeichnen Sie aus Ihren Erinnerungen ein neues Bild und vergleichen dann das Original mit der neueren Version. Solche Prä-Post-Vergleiche sind sehr hilfreich, um sich selber auf die Schliche zu kommen, weil man so sehr exakt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Originalen und den Erinnerungsstücken herausarbeiten kann.

Wie weiter oben schon erwähnt: Nutzen Sie Puzzles und Memory-Spiele, aber auch Kreuzworträtsel sind hilfreich, wobei bei diesen das Abstraktionsniveau höher ist und der Fokus auf dem begrifflichen Denken liegt.

Wenn Sie weniger konkrete Übungen möchten, sondern sich eher an den Prinzipien ausrichten wollen, die das visuelle Gedächtnis fördern, so können Sie vier Leitprinzipien nutzen:

  1. Aufmerksamkeit:

Lernen Sie, Ihre Aufmerksamkeit bewusst zu steuern. Oftmals ist unsere Aufmerksamkeit aufgrund von Erfahrungen konditioniert und wir nehmen nur das wahr, was wir sozusagen schon immer wahrgenommen haben. Der Leuchtturm zeigt so nur in eine Richtung. Lernen Sie, die Kontrolle über Ihren Leuchtturm auszuüben und blicken Sie „anders“ in die Welt als üblich. Beim Arbeitsweg oder Spaziergang können Sie z. B. auf Einzelheiten am Wegesrand achten. Statt sich in Gedanken zu verlieren, beobachten Sie einfach nur Ihre Gedanken.

  1. Assoziationen:

Visuell arbeiten heißt in der Regel, mit Assoziationen zu arbeiten, denn aus der Wahrnehmungspsychologie sind viele Gesetze bekannt, die auf Verbindungen beruhen. So wird Ähnliches mit Ähnlichem verbunden oder Elemente, die nah bei aneinander liegen, werden eher als zusammengehörig wahrgenommen, als weiter entfernte Elemente. Assoziieren Sie also! Verbinden Sie Gesichter, Namen, Telefonnummern, Buchstaben, Bilder oder Fantasiegebilde.

  1. Fotografisches Gedächtnis:

Nutzen Sie aktiv Ihre Sehsinne! Prägen Sie sich bewusst visuelle Erscheinungsformen ein und prüfen Sie sich, ob Sie sich an alle erinnern können.

  1. Nutzen Sie Lernstrategien und Lernmethoden:

Lernen vollzieht sich immer systematisch, weshalb es gut ist, diese Systematik effizient und effektiv zu gestalten. Befassen Sie sich mit unterschiedlichen Lernstrategien und Lernmethoden und nutzen jene, die Ihnen am besten zusagt.

Speziell: Loci-Methode

Diese Methode ist Assoziation in Reinform! Legen Sie gedanklich Gegenstände im Raum ab und verbinden Sie diese mit bestimmten Informationen. Wahren Sie eine Reihenfolge! Um nun die Informationen zu erhalten, laufen Sie den Raum gemäß der Reihenfolge der abgelegten Gegenstände ab.

Je intensiver Sie lernen, üben und visuell arbeiten, desto besser werden Sie die positiven Effekte bemerken, die sich schnell einstellen werden, weil Sie etwas bewusst nutzen, was Sie sowieso schon die ganze Zeit verwenden. Der „Trick“ besteht darin, effizienter zu werden.

KOSTENLOSES WEBINAR

KOSTENLOSER NEWSLETTER