Besseres Gedächtnis - so sieht's aus


Viele Menschen möchten gerne eine bessere Gedächtnisleistung erzielen und sich leichter an mehr erinnern. Ein besseres Gedächtnis kann insbesondere in Alltag und Karriere neue Möglichkeiten aufschließen. Leider sind die Gedächtnisleistungen der Menschen unterschiedlich. Einer hat ein gutes Erinnerungsvermögen, ein anderer ein schlechteres. Nun die gute Nachricht: Sie  können Ihre Gedächtnisleistung erheblich verbessern, mit der richtigen Strategie und wertvollen Tipps.

Vergessliche Menschen können durch Übung ein besseres Gedächtnis erlangen!


Für sehr viele Menschen stellt die Vergesslichkeit sowohl im Berufsleben als auch im privaten Bereich eine sehr große Problematik dar. Doch jeder Betroffene kann sehr leicht ein besseres Gedächtnis erreichen. Informieren Sie sich hier und wirken Sie der Gedächtnisschwäche effektiv entgegen! 

 

Was macht ein besseres Gedächtnis aus?

 Rätsel lösen und das Erinnerungsvermögen trainieren: Was bringt es Ihnen?


Wer eine bessere Gedächtnisleistung erzielt, ist stärker im Merken und Einspeichern von Informationen und Sachverhalten. Konzentration und Fokus fallen leichter, das Denken ist zielgerichtet und systematisch sinnvoll. Das Gehirn kann überdies schneller und besser auswendig lernen. Darüber hinaus ist es möglich, mehr Informationseinheiten pro Lerneinheit aufzunehmen und dem Gedächtnisspeicher zu übergeben. Die Intelligenzforschung weist der Gedächtnisleistung eine große Bedeutung für die intellektuellen Fähigkeiten des Individuums zu. Also können bessere Fähigkeiten beim Erinnern auch die messbare Intelligenz verbessern. Indem Sie Ihr Gehirn immer wieder mit Denksportaufgaben und anderen Übungen herausfordern, wird also nicht nur die Erinnerungsfähigkeit verbessert, sondern auch Ihre Intelligenz.

Das Gedächtnis: Eine Leistung


Es ist bislang noch nicht hinreichend erforscht, ob es eine Art Deckel für die Kapazität des Gehirns gibt, Eindrücke zu speichern. Die meisten Forscher nehmen aber an, dass die Kapazitäten des menschlichen Gehirns in unserem alltäglichen Gebrauch ohnehin nur zu einem Bruchteil ausgenutzt werden. Aus diesem Grund ist es prinzipiell möglich, immer mehr zu lernen, ohne Informationen aus dem Gedächtnis schmeißen zu müssen. Ein besseres Gedächtnis steht also nicht in erster Linie für eine höhere Kapazität, sondern für eine bessere Fähigkeit Informationen in den Erfahrungsspeicher zu integrieren. Da es sich hier- wenn wir von vorgenannenten Modell ausgehen - um eine Fähigkeit handelt, kann das Gedächtnis auch verbessert werden. Wer sein Erinnerungsvermögen trainiert, hebt nicht den Deckel an, sondern lernt, Informationen effizienter zu verarbeiten.

Das Training macht's möglich


Trotzdem gibt es unglücklicherweise Menschen, die von Natur aus Probleme bei der Erinnerung haben. Das ist nicht ihre Schuld, sondern eine Begleiterscheinung der Variation der menschlichen Fähigkeiten. Es bedeutet, dass sie auf einer niedrigeren Stufe des Erinnerungsvermögens anfangen als andere Menschen. Doch wie wir wissen, sind harte Arbeit und Disziplin wichtiger als Talent. Jede Fähigkeit kann auch verbessert werden. Aus diesem Grund ist es für jeden Einzelnen ohne kognitive Störung möglich, die Gedächtnisleistung durch gezieltes Training zu beeinflussen und zu optimieren.

 

Was bringt ein besseres Gedächtnis?

Abrufbarkeit und Assoziation

Wer ein gutes Erinnerungsvermögen hat, kann schnell und sicher auf einmal gespeicherte Informationen zurückgreifen. Das hilft dabei, Ordnung in die Gedanken zu bringen und Wichtiges für aktuelle Fragestellungen zu reaktivieren. Wenn Sie sich zum Beispiel in einem wichtigen Meeting befinden und Ihnen ein essenzieller Sachverhalt auf der Zunge liegt, unterstützt Sie ein gutes Gedächtnis bei der Suche nach den Details. Mittels Konzentrationsübungen können Sie Drucksituationen ausblenden und erworbenes Wissen anwenden, wenn es gefragt ist. Diese Assoziation zwischen derzeitiger Situation und vormals aufgenommener Information verleiht Ihnen ein hohes Maß gedanklicher Flexibilität und zwischenmenschlicher Überzeugungskraft.

Systematik in den Alltag bringen


Das Gedächtnis ist wie eine große Bibliothek. Die Bücher können wüst in allen Ecken und Gängen verteilt liegen oder säuberlich geordnet in einem perfekten System erfasst sein. Je besser Ihr Gedächtnis ist, desto aufgeräumter ist auch die Bibliothek der Speichereinheiten in Ihrem Gehirn. Ein gutes Erinnerungsvermögen sorgt also für eine Systematisierung und Zuordnung der einzelnen Gedächtnisinhalte. Dies wiederum hilft Ihnen dabei, auch in Ihren Gedankengängen geordnet, sauber und sicher vorzugehen. Da Sie Herr über die Informationen sind, wird es Ihnen beispielsweise seltener passieren, dass Sie Fehlinformationen äußern oder Sie sich in einer Situation überfragt fühlen. Wenn Ihr Gehirn geordnet funktioniert, unterstützt es Sie dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren und anhand der Informationen richtige Entscheidungen zu treffen. Das verbessert auch Ihre Orientierung in der alltäglichen Interaktion mit anderen Menschen.

 

Wie erreicht man ein besseres Gedächtnis?

 Disziplin und Fokus

Es gibt keinen Zaubertrank, der Ihr Erinnerungsvermögen plötzlich ins Unermessliche steigert. Vielmehr ist der Weg zu einem besseren Gedächtnis ein kontinuierlicher Prozess und gleichzeitig ein Kinderspiel, wenn man den Prozess versteht. Das Zauberwort lautet: kindliches lernen – nicht kindisches Lernen. Je öfter Sie sich damit beschäftigen, umso leichter werden Sie Ihre Gedächtnisfähigkeiten vervielfachen. Ihre Aufmerksamkeit und Konzentration wird steigen. Das tolle am Gedächtnistraining ist, dass Sie es immer und überall anwenden können.

Tricks und Kniffe für besseres Merken

Neben Übungen, die Sie langfristig zu einem Gedächtnisgenie machen, gibt es kleine Tricks und Kniffe. Diese verbessern Ihr Gehirn auf Anhieb. Es gilt, einen Schalter im Gehirn umzulegen und eine Kraft freizuschalten, die in jedem schlummert. Beispielsweise lernen Sie schneller auswendig, wenn Sie die einzelnen Informationen mit Bildern oder Tönen verknüpfen oder Sie sich gar eine kleine Geschichte dazu ausdenkst. Sie setzen die abstrakte Information mit greifbarer Substanz in Bezug und erleben in Gedanken jedes Mal ein Aha-Erlebnis, wenn Sie sich gleichzeitig an die Geschichte / das Bild/ etc. und an die gewünschte Information erinnern. Das hilft Ihren Erinnerungen rasch auf die Sprünge.

Der Profi macht es vor


Das Gehirn ist zwar zu vielem in der Lage, aber es kann nichts wissen, ohne vorher zu lernen. Wenn Sie also keine Strategien kennenlernen, können Sie sie auch nicht anwenden. Haben Sie Probleme dabei, sich Strategien zurechtzulegen oder aufzufinden? Profis wie Markus Hofmann haben es sich zum Ziel gesetzt, die Nervenzellen ihrer Mitmenschen mal kräftig anzukurbeln und das Gehirn zu großartigen, ungeahnten Leistungen anzustacheln. Markus Hofmann hat sich seine Merktechniken autodidaktisch während seines Studiums erarbeitet und diese in Erfolg umgemünzt. Jetzt gibt er Seminare und tritt bei Firmen und Kongressen auf, um seine Methoden weiterzugeben. Gedächtnistraining ist kein Hexenwerk, vor allem wenn es von einem absoluten Könner angeleitet ist.

 

Woran misst man ein besseres Gedächtnis?

Gedächtnistests


In der Psychologie haben sich Gedächtnistests als Mittel der Wahl herauskristallisiert, wenn die Leistung bestimmt werden soll. Gedächtnistests richten sich an die verschiedenen Bereiche der Erinnerung wie das Räumliche-, Kurzzeit- oder Langzeitgedächtnis. Dabei wird sowohl die Qualität als auch die Quantität erinnerter Informationen bestimmt. Wenn Sie zum Beispiel zu einem Zeitpunkt X eine mittelmäßige Gedächtnisleistung erbringen und Sie im Anschluss daran beginnen, Ihr Gehirn zu trainieren, werden Sienach einer bestimmten Zeit eine bessere Leistung im Test erzielen. Daran kann man den Erfolg des Trainings ablesen.

Subjektive Wahrnehmung


Messungen sind interessante Zahlenspiele und gute Bestandsaufnahmen, doch letzten Endes ist es wichtig, dass Sie selbst das Gefühl haben, dass Sie sich besser erinnern. Wenn Sie Aufgaben schneller und besser lösen, rasch und fehlerfrei auswendig lernen oder sich wieder besser erinnern können, dann haben sich die Übungen schon bewährt. Es geht vor allem darum, dass Sie mit Ihrem Gehirn zufrieden sind und merken, dass Sie Fortschritte machen. Der individuelle Erfolg hängt davon ab, wie sehr Sie sich verbessern möchten, nicht von Zahlen und Fakten. Wenn Sie Ihren Stand dennoch ab und zu überprüfen möchten, eignen sich Gedächtnistests zu einer Standortbestimmung.

 

Ein besseres Gedächtnis kann antrainiert werden!

Menschen, die unter Vergesslichkeit leiden, wünschen sich meist ein besseres Gedächtnis. Doch anstatt von einer höheren Gedächtnisleistung zu träumen, sollte der Betroffene selbst etwas für das bessere Gedächtnis tun! Hierfür gibt es unterschiedliche, sehr einfach zu erlernende Übungen und Techniken, mit deren Hilfe das Erinnerungsvermögen effektiv geschult und trainiert werden kann. Denn ein besseres Gedächtnis stellt keine besondere Begabung dar, sondern ist für Jedermann durch spezielle Übungen und Techniken der Gedächtnisprofis erreichbar. Mithilfe solcher Aufgaben und Methoden kämpfen Sie erfolgreich gegen Ihre Vergesslichkeit an!

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis

Markus Hofmann - Card

Webinar Gedächtnistraining
(kostenfreies Webinar)

Die Geheimnisse der Gedächtnisweltmeister. Das volle Potenzial Ihres Gehirns nutzen. Neues Wissen mit vorhandenem Wissen effizient verknüpfen. Bringen Sie ihr Gehirn bequem von zuhause aus auf Trab!

mehr erfahren
Markus Hofmann - Card

Meine Merktechniken

Hier erfahren Sie die Techniken der Gedächtnis-Weltmeister und wie Sie sich ALLES besser merken können! Sei es Namen und Gesichter, Zahlen, Daten, Fakten oder Fach- und Allgemeinwissen.

mehr erfahren
Markus Hofmann - Card

Denksportaufgaben

Hier geht’s zur Sammlung der besten Denksportaufgaben, bei denen Sie um die Ecke denken dürfen. Tüfteln Sie selbst, denken Sie nach und stellen Sie diese Rätsel Ihren Freunden vor. Abendfüllende Gespräche garantiert.

Jetzt (um)denken!
Zurück zur Übersicht