Skip to content

Braintalk am 05.03.24 um 20 Uhr

Willy Astor

Markus Hofmann trifft den bayrischen Wortwitz-Fetischisten und Comedien.

Braintalk 2024 Willy Astor

Jäger des verlorenen Satzes –
Braintalk in Astors Wortstudio

Ich bin mächtig stolz, den Meister der kreativen Wortspielkunst hautnah in diesem Braintalk begrüßen zu dürfen – Willy Astor!

Und das Beste: Wir senden live aus Willy’s ganz persönlichen und privaten Atelier!

Dieser Abend dreht sich um alles, was mit Comedy, Kreativität und Wortspielkunst zu tun hat. Wenn du wissen willst, wie man mit Worten jongliert, um Lachtränen zu erzeugen, dann solltest du an diesen Abend mit von der Partie sein. Du lernst Willy auf eine andere, sehr persönliche Art und Weise kennen. Was bedarf es für Kreativität? Welche Zutaten hat Humor? Wie kommuniziere ich schlagfertig witzig?

Schnapp dir ein Lächeln und sei dabei, wenn wir die Comedy-Welt von Willy auf links drehen!

Merke dir das Datum und komm mit all deiner Kreativität und guter Laune zum nächsten Braintalk – es wird ein wahrlich unvergesslicher Abend!

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Jetzt hier kostenlos anmelden

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung der Webinar-Teilnahme verwendet und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier unsere Datenschutzerklärung.

Wer ist …

Willy Astor

Willy Astor im Braintalk mit Markus Hofmann

Am besten beschreibt sich Willy selbst:

„Eigentlich war ich schon in der Schule als Kind der Entertainer, ich hab damals ohne Rücksicht auf Verluste und Ansehen meine Späße rausgehaun. Ich fühlte mich jung und brauchte kein Geld. Geld ist auch die schlechteste Motivation für alles Künstlerische. Dass ich nach meiner Zeit im Maschinenbau zur Bühne kam, war nicht nur der Sprung vom Beruf zur Berufung, sondern auch eine Mischung aus Glück und dem Bewusstsein, dass ich diese Chance nur einmal bekommen würde in meinem Leben und ich sie deshalb am Schopfe packen musste. Ich wusste schon damals, dass es schwierig werden könnte, von der Kunst zu leben, in der Familie gab es außer den unfreiwilligen Komikern keinesogenannten »Bühnenprofis«.

Ich hab mich ins Gitarreüben und Liederschreiben reingeschmissen nach der Ausmusterung, bin in unzählige Konzerte gegangen und hab alles aufgesaugt, was Klang war. Die Literatur hat mir sehr weitergeholfen, noch mehr die Menschen, die mich neugierig gemacht haben darauf.

Die angestrebte Kurzweil stand bei mir immer im Vordergrund, die Unterhaltung, die nicht unter die Gürtellinie geht und niemanden wirklich verletzt. Entscheidend ist für mich, dass ich die Menschen abhole von ihren Sorgen und Nöten und sie den Reißverschluss hinter sich zumachen können. Ringelnatz sagte: »Humor ist der Knopf, den wir drücken, damit uns nicht der Kragen platzt.«“

Und das füge ich noch hinzu:

Mit seiner Wortkunst hat Willy in Deutschland ein Alleinstellungsmerkmal – Karl Valentin und Otto Waalkes sind seine Inspiratoren – Fredl Fesl eines seiner Vorbilder.
Ferner erfand er mit dem Kindischen Ozean eine der erfolgreichsten Kinderprogramme der letzten Jahre. 

Willy ist mit seinen Eltern aufgewachsen und lebt seit seiner Geburt in seinem Einfallsreich.

Ach ja, und nicht zu vergessen: er ist der Komponist der glorreichen FC Bayern Hymne „Stern des Südens“ 😉