Der japanische IQ-Test

Hinter dem unten stehenden Link finden Sie eine Excel-Datei mit einem japanischen IQ-Test. Dieser Test wird bei der Einstellung von IT Personal in Japan angewandt. Durchschnittlich haben die Personen 15 Minuten Zeit.
Wie kommen alle Personen mit dem Floß auf das andere Ufer?

Klicken Sie hier zum Download Excel-Datei.
Mit der rechten Maustaste und mit “Speichern unter …” können Sie die Datei auch auf Ihren Rechner downloaden. 

Zurück zur Übersicht


 

IQ Test und wie Du Dein Gedächtnis einfach trainieren kannst



IQ-Tests wurden von Wissenschaftlern ins Leben gerufen und konstruiert, um Aussagen über die Intelligenz eines Menschen machen zu können.
Eine festgelegte Definition von diesem Begriff gibt es nicht, jedoch existieren viele Umschreibungen. Eine gerne verwendete ist diese: Intelligenz ist die Fähigkeit, unbekannte Aufgaben zu bewältigen. Ob bei Bewerbungsgesprächen, Eignungstests oder aus reinem Interesse: Die verschiedenen IQ Test Typen finden häufig Verwendung, wenn gefragt ist, wie intelligent jemand ist. Daher werden sie auch immer weiter entwickelt, sodass ihre Genauigkeit und Aussagekraft steigen. Was jedoch Viele nicht wissen: Auf einen IQ-Test kann man sich ganz gezielt vorbereiten, so auch mit den Techniken des Gedächtnistrainings von Markus Hofmann.


Welche Arten von IQ Tests gibt es?

 

Forscher und Neurowissenschaftler haben viele verschiedene Tests zur IQ-Messung erfunden. Jeder hat seine Vor- und Nachteile und wird bestimmten Anforderungen gerecht.
Doch was macht einen guten Intelligenztest aus? Er sollte mehrere zu testende Komponenten abdecken. Wichtige Bereiche, die von professionellen Tests erfasst werden, sind die sprachliche, mathematische, bildlich-räumliche und logische Intelligenz.

  • Aussagekräftige Testtypen sind meist zeitintensiv und nehmen mehrere Stunden in Anspruch, wie beispielsweise der bekannte Test zur Intelligenzquotient Ermittlung (IQ). Dieser berechnet einen Wert zwischen 50 und 150, der anhand einer Skala nähere Auskünfte über die Gehirnleistungen des Probanden gibt.
  • Besonders populär ist der Allgemeine Intelligenztest, AIT. Dieser soll die Allgemein-Intelligenz messen, die hier als g-Faktor bezeichnet wird. Auch das logisch-analytische Denken, das Sprachverständnis, die numerischen Fähigkeiten und das räumlich-visuelle Denken werden geprüft.
  • Der Binet-Simon-Test befasst sich vorrangig damit, wie intelligent jemand mit einfachen Fragestellungen und alltäglichen Problemen umgeht. Häufig wird er zur zur Einschätzung von Kindern vor der Einschulung durchgeführt.

Darüber hinaus gibt es IQ-Tests, welche die kristallisierte und fluide Intelligenz messen. Während die kristallisierte Intelligenz durch Lernprozesse und Erfahrungen entsteht, ist die fluide von genetischen Faktoren abhängig.

  • Der Hamburg-Wechsler-Intelligenztest wird bei Erwachsenen und Kindern durchgeführt. Er besteht aus Teiltests und enthält auch Fragen zum Allgemeinwissen sowie zum Wortschatz der Teilnehmer.
    Kindern zwischen 2,5 und 12,5 Jahren haben die Möglichkeit, einen speziell auf ihre Altersgruppe ausgelegten Test zur Intelligenzquotient Ermittlung abzulegen: den Kaufmann Assessment Battery for Children, kurz K-ABC. Es handelt sich hierbei um eine Überprüfung des einheitlichen und ganzheitlichen Denkens.
  • Speziell für potentiell hochbegabte Jugendliche ausgelegt ist der Berliner Intelligenzstruktur-Test.
  • Nichtsprachliche Intelligenztests eignen sich insbesondere dann, wenn kulturelle Unterschiede sich nicht auf das Ergebnis auswirken sollen. Auf die Fragestellungen können daher auch Menschen ohne Sprachkenntnisse problemlos antworten. Ein Beispiel für einen solchen Intelligenzquotient Test ist der Culture Fair Intelligence Test.

Neben diesen zeitaufwändigen Testsystemen gibt es auch Kurztests mit wenigen Fragen, auf die Probanden innerhalb einiger Minuten antworten. Diese sind zwar ungenauer, aber für viele medizinische Zwecke geeignet, beispielsweise zur Einschätzung von Demenzpatienten.
All diese Tests werden unter anderem von Kliniken, Universitäten, Psychologen und Erziehungsberatungsstellen angeboten. Online können Interessierte einen kostenlosen IQ Test durchführen. Dieser liefert vielleicht ein weniger genaues Ergebnis als kostenpflichtige Alternativen, dafür aber einen ersten Anhaltspunkt für die Gehirnleistung. Wer einen solchen durchführt, sollte daraus allerdings bitte nicht auf seinen wahren IQ schließen.


Wie kann ich mit Gedächtnistraining besser im IQ Test abschneiden?

 

Wer im IQ Test möglichst gut abschneiden will, kann einige Übungen absolvieren, die gezielt bestimmte kognitive Fähigkeiten trainieren. Diese nehmen häufig bloß wenige Minuten am Tag in Anspruch.
Auf dem Markt gibt es zahlreiche Bücher hierzu, die hilfreiche Ideen liefern und richtig gute Übungen bieten. Das Trainingsprogramm von Markus Hofmann enthält ebenfalls viele Methoden, welche die Gehirnfitness fördern. Mehr dazu erfährst Du übrigens in seinem gratis Webinar. Am besten mit dem folgenden Link gleich anmelden und dabei sein. Auch online kannst du regelmäßig Übungen machen, die das Gedächtnis trainieren und so Vorteile im IQ Test bieten.

So lässt sich beispielsweise die fluide Intelligenz, also die Fähigkeit, unbekannte Probleme zu lösen, trainieren. Hier sind keine Erfahrungen gefragt – dafür aber eine hohe Merkspanne, geistiges Durchhaltevermögen und eine hohe Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung.
Mit einem regelmäßigem Gedächtnistraining verbesserst Du Deine Gehirn-Kapazität und die Fähigkeit, komplizierte Sachverhalte schneller und einfacher zu verstehen.
Gedächtnisübungen sind auch in der Lage, das Arbeitsgedächtnis, welches als Arbeitsspeicher des Gehirns zu verstehen ist, zur Aufnahme mehrerer Reize zu animieren. Je häufiger Du übst, um so besser funktioniert der Vorgang.
Zahlreiche Studien bestätigen die Wirksamkeit von Gehirntraining. Und auch Neurowissenschaftler sind davon überzeugt, dass Gedächtnistraining die Kreativität und Fantasie fördert. Das ist auch bei Denkaufgaben im IQ Test hilfreich. Wichtig zu wissen ist auch: Übung macht den Meister – tägliches Trainieren ist daher ein großer Erfolgsfaktor.


Wie bereite ich mich ideal auf einen IQ Test vor?

 

Wer sich die Frage stellt, ob es überhaupt möglich ist, für den Test zu üben, dem sei Folgendes versichert: Eine gezielte Vorbereitung auf einen anstehenden IQ-Test ist sinnvoll!
Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Die kostenlosen online IQ-Tests liefern ein unzuverlässigeres Ergebnis als offizielle Alternativen. Zum Üben eignen sie sich allerdings sehr gut. Zudem erhalten die Übenden hier ein Gefühl dafür, welche Fragen und Aufgaben im offiziellen Test vorkommen werden.

Eine umfassende Vorbereitung ist nicht immer eine Frage der Zeit: Gehirnjogging und Gehirntraining mit einem online Intelligenztrainer sind eine gute Option für zwischendurch – besonders für alle, die wenig Zeit haben. Wer ein paar Minuten am Tag in diese Vorbereitungsmethode investiert, wird schon bald erste Veränderungen erleben.

Alle, die sich eingängig vorbereiten möchten und bereit sind, mehr Zeit zu investieren, melden sich am besten für einen Intensivkurs an oder lesen spezielle Bücher. Wer seine kognitiven Fähigkeiten auf diese Weise schon im Vorhinein verbessert, hat Vorteile während dem richtigen Test.
Hilfreich sind beispielsweise Gedächtnisübungen, bei denen es darum geht, sich Reihenfolgen zu merken. Hier sei Dir auch die Loci-Technik empfohlen.

Speed Reading trainiert darüber hinaus das schnelle Erfassen bei gleichzeitig gutem Verständnis von Wörtern und Sätzen. Es existieren auch viele Systeme, die das Zahlengedächtnis fördern.
Im Alltag bietet sich Kopfrechnen an. Du kannst auch versuchen, Dir Zusammenhänge richtig zu merken.

Hierfür bieten sich Gegenstände und Erfinder oder auch Länder und Hauptstädte an.

Jeder, der sich auf einen IQ Test vorbereitet, sollte auch wissen, welche Faktoren negative Einflüsse auf die Ergebnisse haben. Zu diesen gehören vorrangig Müdigkeit und Stress. Auch die physische und psychische Gesamtverfassung sowie charakterliche Eigenschaften wie Ausdauer, Willensstärke oder Konzentrationsfähigkeit beeinflussen das Testergebnis. Hier lohnt es sich also, vor einem Test auf diese Eigenschaften hin zu arbeiten. In den Seminaren von Markus Hofmann erfahren Interessierte noch mehr über die Gedächtnisleistung und wie sie beeinflusst und trainiert wird.

Wer sich rundum auf den IQ-Test vorbereiten will und sportliche Methoden nicht scheut, sollte laut einer schwedischen Studien auf Ausdauersport setzen. In dieser Studie fanden Forscher heraus, dass eine gute Herz-Kreislauf-Fitness mit der kognitiven Gehirnleistung zusammenhängt. Und auch mit Gesellschaftsspielen kann jeder etwas für ein gutes Ergebnis tun: Die verschiedenen Spielregeln und aufkommenden Spielsituationen können dazu beitragen, dass das Gehirn anpassungsfähiger wird. So kann dieses sich im Intelligenztest besser auf neue Aufgaben und Fragestellungen einstellen und diese schneller und mit besserem Ergebnis lösen.

Nicht zuletzt hilft eine gesunde Ernährung dabei, das Gehirn mit wichtigen Vitalstoffen zu versorgen. Beispielsweise kann Kreatin dafür sorgen, dass das Energieniveau des Gehirns konstant aufrechterhalten wird. Diese Form der Vorbereitung sollte aber bitte einige Wochen oder sogar Mionate vor dem eigentlichen Test beginnen.

Wer diese Ratschläge beherzigt und etwas Motivation und Ausdauer an den Tag legt, sollte seine Ergebnisse schon bald um einiges verbessern. Erfahre jetzt gleich mehr über das Gedächtnistraining im kostenfreien Webinar. Zum anmelden klicke einfach auf folgenden Link: