Unser Langzeitgedächtnis lässt sich beeinflussen.

Wenn wir lernen oder Wissen aufnehmen, dann passiert es nur allzu oft, dass wir uns nach einigen Tagen nicht mehr genau oder nur langsam daran erinnern können. Wir wissen, dass wir die Antwort gelernt haben und sie liegt uns sprichwörtlich auf der Zunge. Sie ist jedoch nicht im Langzeitgedächtnis gespeichert.

Das Langzeitgedächtnis behält nur die wichtigsten Informationen.

Um im Langzeitgedächtnis abgespeichert zu werden, muss das Gehirn eine Information als wichtig erkannt haben. Diese Wertung wird unter anderem durch mehrfaches Wiederholen erzeugt. Ebenso werden wir Artikel von Fremdworten, Personalpronomen oder besondere Redewendungen wahrscheinlich nie vergessen. Das liegt ganz einfach daran, dass sie beinahe in jedem Satz verwendet werden. Verben und Nomen variieren. Verwenden wir Worte selten, landen diese zwar im Kurzzeitgedächtnis, werden aber häufig wieder vergessen. Und das liegt nicht am Speichervolumen des Langzeitgedächtnisses. Darum: Sprechen Sie viel, denn das vergrößert Ihr mentales Lexikon!

 

Das Langzeitgedächtnis trainieren – So geht's 

Im Leben sammeln sich viele Erinnerungen an – doch nicht jede von ihnen bleibt erhalten. Das Langzeitgedächtnis speichert Informationen über Monate und Jahre hinweg. Gezieltes Gehirntraining kann Ihnen dabei helfen, Wissen nicht nur zu lernen, sondern auch lang im Gedächtnis zu behalten.

Was versteht man eigentlich genau unter dem Langzeitgedächtnis?


Das Langzeitgedächtnis speichert Informationen für lange Zeit. Umgangssprachlich ist damit oft eine Erinnerungsdauer von mehreren Wochen, Monaten oder Jahren gemeint. Die wissenschaftlichen Definitionen verfahren überwiegend nach dem Ausschlussprinzip: Psychologen grenzen das Langzeitgedächtnis vor allem vom Kurzzeitgedächtnis ab. Im Kurzzeitgedächtnis werden Inhalte für einige Sekunden, höchsten für wenige Minuten gespeichert. Alles, was darüber hinaus geht, wird als Langzeitgedächtnis bezeichnet.

Wo speichert das Gehirn Informationen?


Das Langzeitgedächtnis besitzt keinen festen Ort im Gehirn. Stattdessen speichern Sie Erinnerungen dezentral. Einige Hirnstrukturen sind für die Entstehung von Erinnerungen und für den Abruf von Gedächtnisinhalten jedoch besonders wichtig. Am eigentlichen Lernen ist der Hippocampus beteiligt, der sich im Schläfenlappen befindet. Der Hippocampus spielt deshalb vor allem für das Kurzzeitgedächtnis eine zentrale Rolle.

Die Erinnerungen, die vom Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis überführt werden, aktivieren vor allem Teile der Großhirnrinde im vorderen und seitlichen Bereich des Gehirns.

Darum ist das Langzeitgedächtnis eine besondere Gehirnleistung


Wahrscheinlich können Sie sich an einzelne Ereignisse erinnern, die schon vor sehr langer Zeit geschehen sind. Vielleicht denken Sie an eine ganz besondere Geburtstagsfeier als Kind oder an Ihren ersten Kuss. Doch Sie erinnern sich vermutlich nicht daran, was Sie vor genau einem Monat gegessen haben.

Weder Ihren ersten Kuss noch das Mittagessen wollten Sie bewusst „lernen“ – Ihr Gedächtnis hat die eine Erinnerung jedoch abgespeichert, während Sie andere Gedächtnisinhalte schon nach relativ kurzer Zeit wieder vergessen haben. Welche Informationen in Ihrem Gedächtnis gespeichert werden, ist nicht dem Zufall überlassen. Das Gehirn bevorzugt wichtige Erlebnisse. Ein Erlebnis kann wichtig werden, weil es sehr starke Emotionen in Ihnen hervorgerufen hat.

Wenn Sie sich Wissen einprägen, spielt die Relevanz der Informationen eine entscheidende Rolle. Sie müssen Ihr Gehirn davon überzeugen, dass die ausgewählte Information wichtig ist. Das gelingt Ihnen, wenn Sie Bezüge zu bestehendem Wissen herstellen, die Verarbeitungstiefe erhöhen oder natürlicherweise einen emotionalen Bezug zu einem Thema besitzen.

Wodurch kann sich das Langzeitgedächtnis verschlechtern?


Nicht jede Verschlechterung deutet darauf hin, dass die Leistungen Ihres Gehirns insgesamt schwächer werden. Schwankungen von Tag zu Tag sind vollkommen normal. Darüber hinaus gilt grundsätzlich: Wenn Sie Ihr Gehirn nicht regelmäßig trainieren, nimmt Ihre kognitive Leistungsfähigkeit ab. Als Training zählen nicht nur formale Übungen, sondern auch andere geistig anspruchsvolle Tätigkeiten, zum Beispiel die Lektüre von komplizierten Texten oder das Lösen von Rätseln.

Gedächtnisprobleme infolge von Krankheiten


Die wohl bekannteste Krankheit, die mit Gedächtnisproblemen verbunden ist, ist die Alzheimer-Demenz. Menschen, die unter dieser neurodegenerativen Erkrankung leiden, vergessen zunächst oft Dinge, die erst kurze Zeit zurückliegen. Neben der Alzheimer-Demenz existieren zahlreiche weitere Formen von Demenz, zum Beispiel:

  • Parkinson-Syndrom
  • Lewy-Körperchen-Demenz
  • Korsakow-Syndrom

Auch Depressionen können zu Schwierigkeiten beim Lernen und Erinnern führen. In schweren Fällen können die depressionsbedingten Symptome sogar einer Demenz ähneln. Da viele psychische Störungen von depressiven Symptomen begleitet werden, sind Gedächtnisprobleme bei psychischen Krankheiten generell keine Seltenheit.

Wie können Sie dem Gedächtnisverlust vorbeugen und das Langzeitgedächtnis trainieren?


Wenn Sie Ihr Langzeitgedächtnis trainieren, beugen Sie einer Verschlechterung des Gedächtnisses vor, wie sie durch Nicht-Benutzung entstehen kann. Darüber hinaus liefern einige wissenschaftliche Studien Hinweise darauf, dass Menschen, die ihren Kopf trainieren, seltener bzw. später an Alzheimer erkranken.

Woraus besteht das Gedächtnistraining?


Beim Gedächtnistraining nutzen Sie Übungen, bei denen Sie sich Worte, Zahlen, Bilder oder Geschichten einprägen. Wenn Sie das Langzeitgedächtnis trainieren, rufen Sie die Informationen nicht nur unmittelbar nach dem Einprägen ab. Stattdessen prüfen Sie, wie gut Sie das gelernte Wissen noch nach einem Tag, einer Woche und sogar einem Monat beherrschen. Das Gedächtnistraining besteht zum einen aus Wiederholungen, und zum anderen aus speziellen Merktechniken (Mnemotechniken).

Wie funktioniert das Gehirntraining?


Wie Sie bereits erfahren haben, bleibt eine Information im Gedächtnis, wenn Ihr Gehirn diese als wichtig erkennt. Wenn Sie Ihr Langzeitgedächtnis trainieren, vermitteln Sie Ihrem Kopf diese Relevanz zum Beispiel, indem Sie das Wissen entweder mehrmals wiederholen, oder die zu merkende Information „merk-WÜRDIG“ machen – sprich würdig zu merken

Diese Merk-Würdigkeit  können Sie erreichen, indem Sie die Informationen mit kleinen, kreativen, übertriebenen, witzigen bzw. erotischen Geschichten anreichern und Zusammenhänge zwischen einzelnen Fakten herstellen. Im Vergleich zum reinen Wiederholen vertieft eine kreative Verknüpfung nicht nur das Verständnis, sondern hilft auch, das Langzeitgedächtnis zu trainieren.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um das Langzeitgedächtnis zu trainieren?


Die kurze Antwort lautet: Immer! Das Training ist nie abgeschlossen, sondern begleitet Sie ein Leben lang. Allerdings besitzen Menschen je nach Lebenslage unterschiedliche Motive für das Gehirntraining.

Jüngere Menschen wollen oft wissen, wie sie sich Fakten für die Schule oder das Studium einprägen, ohne beim Lernen viel Zeit zu verlieren. Berufstätige möchten Ihre Leistung eventuell weiter steigern oder müssen sich das Lernen aufgrund von Fortbildungen wieder angewöhnen. Bei älteren Menschen steht oft im Vordergrund, dem Abbau der geistigen Fähigkeiten vorzubeugen.

Ganz gleich, warum Sie Ihr Langzeitgedächtnis trainieren: Das Gehirn zu fordern ist immer eine gute Idee – und es ist nie zu spät, um damit anzufangen.

 

Deswegen melden Sie sich zum Webinar von Gedächtnistrainer Markus Hofmann an. Dort erfahren Sie, wie Sie Ihr Langzeitgedächtnis massiv verbessern, wie Sie mit den Gedächtnistechniken der Weltmeister zum Superhirn werden und den Vorsprung durch Wissen erhalten. Auf alle Teilnehmer wartet noch ein kleines Geschenk!

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis

Markus Hofmann - Card

Webinar Gedächtnistraining
(kostenfreies Webinar)

Die Geheimnisse der Gedächtnisweltmeister. Das volle Potenzial Ihres Gehirns nutzen. Neues Wissen mit vorhandenem Wissen effizient verknüpfen. Bringen Sie ihr Gehirn bequem von zuhause aus auf Trab!

mehr erfahren
Markus Hofmann - Card

Meine Merktechniken

Hier erfahren Sie die Techniken der Gedächtnis-Weltmeister und wie Sie sich ALLES besser merken können! Sei es Namen und Gesichter, Zahlen, Daten, Fakten oder Fach- und Allgemeinwissen.

mehr erfahren
Markus Hofmann - Card

Denksportaufgaben

Hier geht’s zur Sammlung der besten Denksportaufgaben, bei denen Sie um die Ecke denken dürfen. Tüfteln Sie selbst, denken Sie nach und stellen Sie diese Rätsel Ihren Freunden vor. Abendfüllende Gespräche garantiert.

Jetzt (um)denken!
Zurück zur Übersicht