Lernmethoden - was sie ausmachen

 

Menschen lernen nicht nur im Unterricht und vor einer Prüfung, sondern tatsächlich immer und ununterbrochen – oftmals sogar vollkommen unbewusst.
Wenn Sie beispielsweise als Kind Körperbewegungen oder die korrekte Anwendung Ihrer Muttersprache gelernt haben, geschah dies ganz automatisch.
Lernen bedeutet aus Sicht der Neurophysiologie, dass sich die Stärke der synaptischen Verbindungen im Gehirn zwischen den einzelnen Nervenzellen verändert.
Das bedeutet: Wann immer wir lernen, verändert sich auch die Struktur unseres Gehirns dabei.
Je nachdem, in welcher Lebensphase Sie sich befinden, sind Sie für gewisse Lerninhalte besonders empfänglich. Ihnen fällt es leicht, neuen Stoff aus diesem Bereich zu erlernen. Dies ist Forschern zufolge auf ein besonders starkes Synapsenwachstum im Gehirn zurückzuführen.
Doch Sie müssen sich weder auf das unbewusste Lernen verlassen noch auf bestimmte Bereiche beschränken. Lernmethoden helfen Ihnen dabei, in jedem beliebigen Bereich zu punkten und sich neues Wissen sinnvoll anzueignen.
Viele dieser Methoden wurden von Lern- und Gedächtnisforschern entwickelt. Einige andere haben sich im Laufe der Zeit entwickelt und als zielführend erwiesen.
Fest steht: Wer vor Prüfungen oder in anderen Lebenslagen eine Lernmethode einsetzt, um sich den Stoff effektiv zu merken, profitiert davon.

 

Was versteht man unter Lernmethoden?

 

Reines Auswendiglernen im Unterricht oder vor einer Prüfung ist keine vielversprechende Methode zum Merken wichtiger Inhalte. Es fehlen Elemente, die für eine gute und langanhaltende Vernetzung der Synapsen im Gehirn sorgen.
Eben diese Elemente greifen Lernmethoden wie Mindmapping, Karteikarten, Eselsbrücken oder die Lerntyp Bestimmung auf. Sie sorgen für einen interaktiven Lernprozess – denn je aktiver die Lernmethode ist, umso besser sind die Ergebnisse.
Zur Veranschaulichung lernen Sie einige Methoden näher kennen. Sie zeigen, wie Ihr Gehirn Wissen strukturierter aufnimmt und effektiv verarbeitet. Das sorgt für maximalen Lernerfolg vor Prüfungen, im Job oder Privatleben.

 

Lerntipps zum richtigen Umgang mit Texten

 

Vielleicht müssen Sie umfangreiche oder komplexe Texte lesen. Das kann beispielsweise vor einer Prüfung, im Unterricht oder zur Vorbereitung auf ein Meeting oder Seminar der Fall sein. Dabei sollten Sie auf eine geeignete Methode zum effektiven Lesen zurückgreifen. Folgende Lernmethode für die Arbeit mit Texten kann Ihnen dabei helfen:

Verschaffen Sie sich vor dem eigentlichen Lesen eine Übersicht über die Kapitel und Überschriften.
Denken Sie sich eigene Lernziele und Fragen an den Text aus.
Scannen Sie den Text grob durch, ohne bei jeder Information zu verharren.
Lesen Sie den Text erneut sorgfältiger.
Verwenden Sie grafische Elemente wie Ausrufezeichen an wichtigen Textpassagen oder Fragezeichen bei unklarem Stoff.
Wenn möglich, lösen Sie hinterher zur Kontrolle passende Übungsaufgaben.
Erstellen Sie Notizen mit Ihrer eigenen Zusammenfassung, um zu repetieren, was Sie gelernt haben.


Diese Lernmethode hat mehrere Vorteile: Sie aktivieren die Aufmerksamkeit im Gehirn. Denn der erste Überblick über den Text macht neugierig und legt nicht alles offen. Die gestellten Fragen und Notizen unterstützen dies. Hierdurch steigt auch Ihre Konzentration.
Die Verwendung visueller Elemente erreicht das Areal im Gehirn, das für die visuelle Reizaufnahme zuständig ist. Die vielen Lesedurchgänge und das abschließende Zusammenfassen sorgen für mehrere Wiederholungen. Diese fördern den Transfer des Gelesenen vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis. Sie merken sich das Gelesene wesentlich besser.
Ähnlich funktioniert auch die SQ3R Methode nach Francis P. Robinson. Das Ziel ist auch hier, Texte besser zu verstehen und sich an das Gelesene zu erinnern. Die Buchstaben stehen für:

Survey (Überblick)
Question (Befragen)
Read (Lesen)
Recite (Wiedergeben)
Review (Rekapitulieren)


Interessant ist auch eine Methode, mit der Sie schneller lesen können: Speedreading. Dabei trainieren Sie einerseits, Texte und Bücher mit erhöhter Konzentration zu lesen. Andererseits üben Sie auch, sich nicht auf jedes Wort zu konzentrieren, sondern vielmehr auf ganze Wortpakete. Dabei wird auch der Augenmuskel effektiv trainiert, sodass der rein physiologische Ablauf beim Lesen ebenfalls beschleunigt werden kann. Nicht zuletzt geht es bei der Lernmethode Speedreading auch darum, innerlich nicht mitzusprechen. Das verlangsamt Ihren Leseprozess um einiges.
Insgesamt verhilft diese Lernmethode Ihnen dazu, bis zu doppelt so schnell zu lesen wie gewöhnlich. Zudem merken Sie sich den Text dennoch effektiv.

 

Ebenfalls eine gute Methode: Eselsbrücken

 

Zu den wichtigsten Lerntipps gehören Eselsbrücken. Sie wirken wie ein Spickzettel in Ihren Gedanken und können bei einer Prüfung zielführend sein. Aber auch wenn es darum geht, sich Telefonnummern, Adressen, Passwörter oder andere Dinge zu merken, sind Eselsbrücken eine gute Hilfe.
Das liegt daran, dass es für gewöhnlich schwer ist, sich an reine Fakten zu erinnern, die für sich selbst stehen. Leichter ist es, wenn diese im akustischen oder visuellen Gedächtnis verankert sind. Diese Verankerung gelingt mithilfe von passenden Assoziationen, also Eselsbrücken.
Das können Merksprüche und -sätze sein, aber auch Reime, Bilder oder andere Gedankenstützen. Diese Merktechniken nennt man auch Mnemotechniken.
Über diesen Umweg können die benötigten Informationen stets abgerufen werden – selbst in einer Stresssituation.

 

Visualisierung: Lernmethoden mit Bildern

 

Die Visualisierung ist eine weitere Methode, die dabei hilft, effektiv für Prüfungen und Co. zu lernen.
Bildorientierte Methoden wie die Loci Methode machen sich einen wichtigen Umstand zunutze: Menschen nutzen zu 75 Prozent den visuellen Sinneskanal, der Reize über den Sehnerv verarbeitet. Darauf ist das Gehirn aus neuronaler Sicht eingestellt.
Bei der Loci-Technik stellt man sich daher einen Raum oder ein Gebäude vor. Dann legt man Lerninhalte gedanklich an markanten Punkten entlang einer festen Route ab. Diese Route lässt sich in Gedanken beliebig oft wiederholen. Dabei werden die benötigten Informationen einfach „eingesammelt“. Diese Visualisierungs-Technik funktioniert in der Regel sehr zuverlässig. Und selbst wenn eine Information einmal unzugänglich ist, können Sie fortfahren und weitere Lerninhalte Ihrer individuellen Route abfragen.

 

Was bringen Lernmethoden?

 

Um zu verstehen, welche Vorteile Lernmethoden bieten, sollten Sie zunächst verstehen, was Lernen überhaupt bedeutet. Neurowissenschaftler beschreiben den Vorgang des Lernens so: Informationen werden so im Gedächtnis abgelegt, dass sie bei Bedarf wieder abgerufen werden können. Und zwar durch Verknüpfungen der Synapsen. Grundsätzlich lässt sich das Lernen daher in folgende Phasen einteilen:

Abspeichern
Merken im Gedächtnis
bei Bedarf Erinnern


Lerntipps wirken, indem sie diese Phasen optimieren. Je mehr dieser Bestandteile des Lernens dadurch optimiert werden, umso größer ist der Effekt. Das kann auf unterschiedliche Art und Weise geschehen. Beispielsweise bewirken die Techniken das Abspeichern im Langzeitgedächtnis, erhöhen das Erinnerungsvermögen oder unterstützen das Lernen mithilfe verschiedener neurophysiologischer Erkenntnisse.
Zudem zielen viele Methoden darauf ab, die Konzentration oder die Motivation zu fördern. Dabei wird zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation unterschieden.

 

Die intrinsische und extrinsische Motivation

 

Wer eine spannende und abwechslungsreiche Lernmethode anwendet, ist automatisch auch motivierter. Wenn diese dann die ersten Erfolge zeigt, verstärkt sich der Effekt umso mehr. Das wiederum bestärkt die intrinsische, also innere, Motivation.
Diese ist besonders wichtig für einen guten Lerneffekt. Sie hat der extrinsischen, von außen kommenden Motivation etwas Entscheidendes voraus. Sie führt nämlich schneller zum Ziel.
Beispiele für extrinsische Motivation sind Angst vor einer Prüfung, Druck von anderen Personen oder gar Drohungen. Hier stellt sich vielleicht kurz der Wille ein, zu lernen, doch dies ist nicht wirklich effektiv. Leider wird diese Motivation im Unterricht in der Schule noch oft angewendet. Das führt aber lediglich zu Angst vor dem Unterricht und der Schule.
Intrinsische Motivation entsteht aus Spaß am Lernen. Beispielsweise durch interessante Lernmethoden oder Inhalte. Oder eigene Ziele und Pläne, die verfolgt werden.

 

Wie wendet man Lernmethoden richtig an?

 

Ein wichtiger Faktor bei der korrekten Anwendung von Lernmethoden ist die Regelmäßigkeit. Wer Lerntipps anwenden möchte, sollte sich zunächst eine Lernstrategie überlegen und einen Zeitplan erstellen.
Die Lerneinheiten sollten nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang ausfallen. Viele kleine Pausen und Schlaf sind wichtig, damit Gehirn und Gedächtnis Zeit haben, die Informationen zu verarbeiten.

 

Wie funktioniert das Gedächtnis?

 

Wer schon einmal gelernt hat, weiß, wie schnell Gelerntes wieder aus dem Gedächtnis verschwindet. Das liegt daran, dass wir über ein Kurzzeitgedächtnis und ein Langzeitgedächtnis verfügen.
Haben wir am Tag etwas gelernt, wird es erst im Schlaf ins Langzeitgedächtnis übertragen.
Das Gefühl, am Abend nach einer Lerneinheit nichts zu wissen, ist daher völlig normal.
Wer sich von diesem Gefühl trügen lässt und auf den Schlaf verzichtet, um mehr zu lernen, macht einen Fehler. Das „Zu-viel-Lernen“ führt dazu, dass kaum etwas im Langzeitgedächtnis gespeichert wird. Prüfungen zeigen dann schlechte Ergebnisse, obwohl eigentlich ausreichend gelernt wurde. Bei der Anwendung von Lerntechniken gilt es, dies zu beachten.

 

Wiederholen ist wichtig

 

Viele Lernmethoden integrieren das Wiederholen bereits. Nur durch sinnvolles Wiederholen kann der Stoff vom Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis transferiert werden. Eine gute Möglichkeit, dies praktisch umzusetzen, ist die Arbeit mit Notizen auf Karteikarten. Der Vorteil: Sie lernen systematisch, mit Ihren eigenen Notizen und wiederholen nicht unnötig, was Sie bereits gelernt haben.
Und so funktioniert die Arbeit mit Karteikarten:

einen Kasten für die Karteikarten mit fünf Fächern verwenden (diese dienen dem sinnvollen Wiederholen)
die Notizen aus dem ersten Fach werden gelernt
was man beherrscht kommt ins nächste Fach
was nicht sitzt, kommt ans Ende des Stapels und wird im ersten Fach wiederholt
gleiches Vorgehen mit den Karteikarten im zweiten Fach
Stoff wiederholen, bis alle Karteikarten im fünften Kartenfach liegen und sicher im Gedächtnis gespeichert sind.
Was ist bei Lernmethoden zu beachten?

 

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden zum besseren Lernen. Finden Sie die, die zu Ihnen passen. Dafür sollten Sie Ihren Lerntyp kennen. Merken Sie sich besonders gut, was Sie gelesen oder gesehen haben? Dann sind Sie vermutlich ein visueller Lerntyp. Lernen Sie lieber durch Zuhören, könnten Sie ein auditiver Lerntyp sein. Der haptische Lerntyp hingegen möchte alles ausprobieren, um es zu verinnerlichen.

Was Sie hingegen vermeiden sollten: limitierende Glaubenssätze wie „Ich kann das nicht,“, „Lernen ist anstrengend“ und so weiter. Diese Suggestionen bremsen Sie nur aus und mindern den Lernerfolg.
Zu den besten Lerntipps gehört es auch, mehrere Sinneseindrücke miteinander zu kombinieren. Am besten merken wir uns Dinge, die wir hören und sehen oder selbst ausführen. Durch Hören allein wird ungefähr 20 Prozent des Aufgenommenen abgespeichert. Durch Sehen und Beobachten sind es durchschnittlich 30 Prozent. Kombinieren Sie jedoch Hören und Sehen, bleiben Ihnen schon ganze 70 Prozent im Gedächtnis. Doch die beste Option ist „learning by doing“. Hier sind es im Durchschnitt nur noch 10 Prozent des Gelernten, das wir wieder vergessen.

 

Tipps für die richtigen Lernmethoden

 

Sie haben bereits gelernt, dass es wichtig ist, Lerninhalte zu wiederholen und die Konzentration aufrecht zu erhalten. Wenn Sie sich ein Ziel gesetzt haben, um sich den Nutzen Ihrer Arbeit zu verdeutlichen, wenden Sie folgende Tipps an:

Übersichtlichkeit: Kategorisieren Sie den zu lernenden Stoff in Bereiche.
Eine Lernmethode macht Ihnen keinen Spaß oder zeigt keinen Erfolg? Streichen Sie nicht zielführende Methoden.
Für ein besseres Gedächtnis: Greifen Sie auf das eigenständige Entwickeln von Fragen zu.
Kombinieren Sie mehrere Methoden für den größtmöglichen Effekt.


Und nicht zuletzt: Bleiben Sie mit Freude bei der Sache. Halten Sie sich Ihr Ziel vor Augen und fördern Sie Ihre innere Motivation. So werden Sie bestmöglich von den unterschiedlichen Lernmethoden profitieren, die Ihnen für Ihren Erfolg zur Verfügung stehen.

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis

Markus Hofmann - Card

Webinar Gedächtnistraining
(kostenfreies Webinar)

Die Geheimnisse der Gedächtnisweltmeister. Das volle Potenzial Ihres Gehirns nutzen. Neues Wissen mit vorhandenem Wissen effizient verknüpfen. Bringen Sie ihr Gehirn bequem von zuhause aus auf Trab!

mehr erfahren
Markus Hofmann - Card

Meine Merktechniken

Hier erfahren Sie die Techniken der Gedächtnis-Weltmeister und wie Sie sich ALLES besser merken können! Sei es Namen und Gesichter, Zahlen, Daten, Fakten oder Fach- und Allgemeinwissen.

mehr erfahren
Markus Hofmann - Card

Denksportaufgaben

Hier geht’s zur Sammlung der besten Denksportaufgaben, bei denen Sie um die Ecke denken dürfen. Tüfteln Sie selbst, denken Sie nach und stellen Sie diese Rätsel Ihren Freunden vor. Abendfüllende Gespräche garantiert.

Jetzt (um)denken!
Zurück zur Übersicht