Informationen speichern – was ist die beste Technik?

 

Informationen verwandle ich grundsätzlich in ein Mind-Map, in dem nur die Schlüsselbegriffe des Themas stehen. Das Mind-Map ist aufgeteilt in Haupt- und Unterpunkte, wie ein organischer Baum. Diese Äste merke ich mir anhand virtueller Briefkästen, die ich mir vorher eingerichtet habe. Sie sind meine Anker, in denen ich alles sehr leicht abspeichern und vor allem wiederfinden kann.

Genauso wichtig wie die Techniken, ist der Lern-Rhythmus, damit du Wissen vom Ultra-Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis transportierst. Wiederholungen sind das A und O. Wenn du mit den richtigen Techniken lernst, kannst du dein Wissensnetz in rund 50 Prozent der Lern-Zeit nachhaltig im Gedächtnis abspeichern.

Devise heißt also, am Ball bleiben!

Zurück zur Übersicht